Wer A sagt, muss auch B sagen – so der Volksmund. Charakter mit Ecken und Kanten

Erste Begegnung mit dem vollelektrischen Kompakt-SUV mit bis zu sieben Sitzplätzen:

Beim ersten Eindruck zeigt sich der EQB 300 4MATIC mit dem für Mercedes-EQ typischen Black-Panel-Grill inklusive dem Zentralstern sowie dem prägnanten Designmerkmal: der geschlossenen Kühlergrill. Eigentlich hatte ich einen roten EQB 350 4MATIC erwartet. Dieser allerdings wurde leider vertauscht und einem anderen Tester anvertraut. Vor Ort konnte das Malheur mit diesem Ersatzfahrzeug etwas gemildert werden. Wenngleich die Freude auf den größeren Antrieb damit rasch schwand. Aber selbst bei Mercedes arbeiten auch nur Menschen.

Wie beim EQA sind auch hier die Tagfahrleuchten und die LED-Rückleuchten über ein LED-Lichtband miteinander verbunden.

Großzügiges Platzangebot und variabler, ebener Kofferraum

Das Platzangebot ist großzügig. Mit 87 Millimetern erreicht die Kniefreiheit im Fond des Fünfsitzers ein komfortables Maß. Der Kofferraum ist eben und geräumig: Das Ladevolumen hat mit 495 bis 1.710 bzw. 465 bis 1.620 Litern (Angaben für Fünf- bzw. Siebensitzer) die Qualitäten eines kompakten Kombis. Ob große Kleinfamilie oder kleine Großfamilie: Als Siebensitzer schafft der EQB 300 4MATIC unglaubliche Vielfalt für die Platzbedürfnisse einer Familie.  Die Zusatzreihe eignet sich nämlich für zusätzliche Passagiere bis zu 1,65 Meter Größe.

Cockpit

Überraschungsfrei ist die Gestaltung des Cockpits. Das volldigitale Widescreen-Cockpit mit der aktuellen MBUX-Technik (Mercedes-Benz User Experience) ist lediglich um die entsprechenden elektroautospezifischen Anzeigen ergänzt. Mehrfarbige Dekorelemente an Lüftungsdüsen, Sitzen und dem Fahrzeugschlüssel nehmen ein einzigartiges Farbenkonzept auf.

Das Navigationssystem ist beim Mercedes EQB 300 4MATIC serienmäßig und erhält zusätzlich die Electric Intelligence-Funktion. Damit wird die Zielführung unter Einbindung eventuell notwendiger Ladestopps berechnet, wobei eine kontinuierliche Reichweitensimulation auch zusätzliche Faktoren wie das aktuelle Wetter oder die Topografie berücksichtigt. Im Rahmen der Navigation wird dabei auch bei nötigen Zwischenstopps zum Nachladen die Batterie vorkonditioniert, um sie auf die optimale Ladetemperatur zu bringen.

Fahren unter Strom

Der Mercedes EQB 300 4MATIC nutzt die bereits vom EQA bekannte Antriebstechnik. Je nach Variante kommen dabei 168 kW oder 215 kW an maximaler Systemleistung heraus, das maximale Drehmoment liegt bei 390 Nm (EQB 300 4-Matic) beziehungsweise 520 Nm (EQB 350 4-Matic).

Bei geringer Leistungsabfrage sorgt nur die permanent erregte Synchronmaschine im Heck für Vortrieb. Wenn es schneller vorangehen soll, schaltet sich die vordere Asynchronmaschine zu. Die Systemleistung beträgt 168 kW (228 PS). Auf Tempo 100 sprintet der Mercedes EQB 300 4MATIC im Test in 7,4 Sekunden, die Spitze ist wie beim Topmodell EQB 350 (215 kW/292 PS) auf 160 km/h begrenzt.

Die Batteriekapazität der Europamodelle wird seitens Mercedes mit 66,5 kWh (nutzbar) angegeben. So realisiert der EQB 300 4MATIC anhand des Testverbrauchs von 24,1 kWh eine Reichweite von 290 Kilometer. Bewegt man sich im empfohlenen SoC-Fenster zwischen zehn und 80 Prozent, schrumpft die Autobahnreichweite auf etwa über 200 Kilometer. Die maximale DC-Ladeleistung beträgt 100 kW. Dies allerdings sehr konstant. Um von zehn auf 80 Prozent Akku-Stand zu laden, benötigt der EQB 300 4MATIC in etwa 30 Minuten. Eine Wärmepumpe ist Serie.

Zu Hause oder an öffentlichen Ladestationen kann der EQB 300 4MATIC mit Hilfe des OnBoard-Laders komfortabel mit bis zu 11 kW mit Wechselstrom (AC) aufgeladen werden.

Bei Erwerb des EQB 300 4MATIC ist während des ersten Jahres der Zugriff auf die Ladesäulen des Ionity-Schnellladenetzwerks samt des hauseigenen Netzwerkes Mercedes Me Charge Programmes zu einem Vorzugspreis von 29 Cent/kWh inbegriffen. So können die Kunden europaweit an über 200.000 öffentlichen Ladepunkten laden,

Großartig ist der garantiert hochwertige Herkunftsnachweise, dass für über Mercedes me Charge geflossene Lademengen Strom aus erneuerbaren Energien ins Netz eingespeist wird.

Großzügiges Platzangebot und variabler, ebener Kofferraum

Der EQB 300 4MATIC bietet serienmäßig fünf Sitzplätze und ist ebenso gegen einen Aufpreis als Siebensitzer erhältlich. In den Sitzreihen zwei und drei können so insgesamt bis zu vier Kindersitze befestigt werden, dazu noch ein weiterer auf dem Beifahrerplatz. Allein dies ist unter den preiswerten Elektromobilen ein familienfreundliches Alleinstellungsmerkmal. Zur Vergrößerung des Gepäckraums können die Sitze der dritten Reihe alternativ bei Nichtnutzung bündig im Ladeboden versenkt werden.

Sicherheit & Assistenten

Zum mühelosen Umgang mit dem EQB 300 4MATIC im Alltag trägt die serienmäßige Navigation mit Electric Intelligence bei. Sie kalkuliert den schnellsten Weg ans Ziel und berücksichtigt dabei maximale Ladeleistung und Dauer möglicher Ladestopps. Auf Basis laufender Reichweiten-Simulationen werden dabei nötige Ladestopps ebenso berücksichtigt wie zahlreiche weitere Faktoren, etwa die Topografie und das Wetter. Auch auf Änderungen zum Beispiel der Verkehrssituation und des persönlichen Fahrverhaltens kann das System dynamisch reagieren. Darüber hinaus sorgt die Navigation mit Electric Intelligence dafür, dass vor einem geplanten Ladestopp die Hochvoltbatterie bei Bedarf auf eine ladeoptimale Temperatur gebracht wird.

Der ECO-Assistent bietet eine situationsoptimierte Rekuperation. Navigationsdaten, Verkehrszeichenerkennung und Informationen der Fahrzeugsensoren werden in eine Effizienzstrategie mit einbezogen. Wer vorausschauend fährt, spart Strom und verlängert so die Reichweite.

Unser Testfahrzeug verfügt über intelligente Fahrassistenzsysteme mit kooperativer Unterstützung des Fahrers. Serienmäßig an Bord sind der Aktive Spurhalte-Assistent sowie der Aktive Brems-Assistent. Letzterer hat in vielen kritischen Situationen die Fähigkeit, mit einer autonomen Bremsung eine Kollision zu verhindern oder ihre Schwere zu vermindern. Auch auf stehende Fahrzeuge und querende Fußgänger kann das System bei stadttypischen Geschwindigkeiten bremsen. Erweiterte Funktionen des Fahrassistenz-Pakets sind beispielsweise die Abbiegefunktion, die Rettungsgassenfunktion, die Ausstiegswarnfunktion vor herannahenden Radfahrern oder Fahrzeugen sowie die Warnung vor erkannten Personen im Bereich von Zebrastreifen. Zur umfangreichen Sicherheitsausstattung gehören ausziehbare Kopfstützen, Sicherheitsgurte mit Gurtstraffern und -kraftbegrenzern auf allen äußeren Sitzplätzen und ein auch die Passagiere in der dritten Sitzreihe abdeckender seitlicher Windowbag.

Auch bei der Passiven Sicherheit ist der EQB 300 4MATIC natürlich ein waschechter Mercedes. Aufbauend auf der soliden Rohbaustruktur des GLB wurde die Karosserie des EQB 300 4MATIC den besonderen Erfordernissen eines Elektroautos angepasst. Die Batterie sitzt in einem Rahmen aus Strangpressprofilen. Dieser übernimmt Strukturaufgaben, die bislang die Querträger im Boden hatten. Im vorderen Bereich der Batterie kann ein sogenanntes Batterieschutzschild den Energiespeicher vor dem Eindringen von Fremdkörpern bewahren. 

Fazit

Die derzeitigen EQB Modelle in der Übersicht:

  EQB 300 4MATICEQB 350 4MATIC
Antrieb Allrad
E-Maschinen Vorder-/HinterachseTyp Asynchronmaschine (ASM)/ Permanenterregte Synchronmaschine (PSM)
Leistung (Spitze)kW168215
Drehmoment (Spitze)Nm390520
Beschleunigung 0-100 km/hs8,06,2
Höchstgeschwindigkeit4km/h160
Akku-Energieinhalt, nutzbarkWh66,5
Verbrauch kombiniert5 (WLTP)kWh/100 km18,218,2
Preis ab1 Euro56.60059.360

Fazit

Der auf den ersten Blick schlichte Fünftürer hat viel zu bieten. Der EQB 300 4MATIC tritt auf den ersen Blick vollkommen konventionell und unspektakulär auf.

Bis 100 km/h verbleibt der EQB 300 4MATIC flüsterleise, im direkten Vergleich zum Mitbewerb ein wahres Alleinstellungsmerkmal in dieser Klasse. Ob es an den schmalen Winterreifen lag oder an der ausgezeichneten Federung? Ich vermag es nicht zu deuten und Rätsel heute noch.

Der Mercedes EQB 300 4MATIC ist eines der wenigen E-Autos mit bis zu sieben Sitzen. Insbesondere familienfreundliche Modelle wie etwa Skoda Enyaq und VW ID.4 stehen bei Käufer:innen hoch im Kurs. Doch sind die Konzern-Stromer nur in fünfsitziger Konfiguration und eben nicht mit dritter Sitzreihe zu haben. 

Und damit bereichert er sein Segment in höchstem Maße – insbesondere für Familien zum erträglichen Tarif.

Zudem überzeugt der unglaublich hohe Fahrkomfort. Der Fahrer merkt fast nichts von der 2,1 Tonnen Masse. Das Auto fühlt sich stets außerordentlich handlich und leichtfüßig an.

Unser Testverbrauch lag insgesamt bei 24,6 kWh/100 km. Bei eher niedrigen Außentemperaturen. Ein guter Wert für ein nicht dem Design oder CW Wert unterworfenen Fahrzeug. Der EQB 300 4MATIC präsentiert sich in Summe als echte Alternative zum sonstigen Einheitsbrei.

Zu den aktuellen Elektromodellen von Mercedes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert